Plaudies ...einfach himmlisch!


 
PortalStartseiteKalenderSuchenFAQAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Halloween

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Musicfreak
Administrator
avatar

Männlich
Anzahl der Beiträge : 4568
Alter : 36
Ort : Nürnberg
Land :
Browser :
Team : Administration
Anmeldedatum : 14.10.07

BeitragThema: Halloween   Fr Okt 30, 2009 12:19 pm

Halloween oder Hallowe’en ist die Kurzform der englischen Bezeichnung All Hallows Eve (von eve (evening) »Vorabend« und hallow »Heiliger«) und bezeichnet den Abend vor Allerheiligen am 31. Oktober (zugleich Reformationstag) und ist heute ein spaßiges, vor allem für Kinder ausgerichtetes Fest der Geister und Hexen.

Geschichte

Der keltische Ursprung des Festes, das vor allem auf den Britischen Inseln, dann Irland und in Nordfrankreich beheimatet war, liegt ca. 800 Jahre vor Beginn der christlichen Zeitrechnung. Der 31. Oktober beendete in diesem Brauch nicht nur den Sommer, sondern auch das Jahr. Vor dem mit dem 1. November datierten Neujahr lag die Samhain genannte Nacht des Terrors, während dieser für die Kelten die Kluft zwischen dem irdischen Dasein und der Welt der Toten am geringsten war. Um sich vor diesen Totengeistern zu schützen zogen die Druiden von Haus zu Haus und verlangten ein Opfer, dass in der frühen Zeit des Brauches durchaus noch ein Kind oder eine Jungfrau gewesen sein dürfte.

Im Gegenzug hinterließen sie die später »Jack-O-Latern« genannten Rüben. Die ausgehölten Rüben waren mit einer eingeritzten Fratze versehen, die abschreckend wirken sollte. Illuminiert wurden sie durch ein hineingestelltes Licht, das zu Beginn noch aus menschlichem Fett bestanden haben soll. Waren die Bewohner jedoch nicht zu einem Opfer bereit, malten die Druiden eine symbolische Hexe an die Tür, die die finsteren Mächte dann zu dem Haus locken sollte.

Später verkleideten sich vor allem die Iren mit Häuten, Fellen und Köpfen von Tieren als Dämonen, um so die bösen Geister zu täuschen. Die Druiden trafen sich in einem Eichenwald und beschworen dort an einem Lagerfeuer die Geister. Noch immer verbrannten sie als Opfergabe an Samhain einen Menschen oder als Ersatz ein Tier. Erst seit dem Beginn der römischen Besatzung wurde das Fest dann Pomona, der Göttin der Baumfrüchte gewidmet, womit der Charakter des Erntedankfestes nun stärkere Akzentuierung fand.

Im Zuge der Christianisierung wurde das heidnische Fest dann zu dem Feiertag Allerheiligen (All hallows eve[ening]): Im Jahre 837 verfügte Papst Gregor IV, dass an Samhain die Toten geehrt werden sollten. Ebenfalls im 9. Jahrhundert begannen Christen am 2. November mit dem Seelenfest von Dorf zu Dorf zu wandern und sogenannte Seelenkuchen zu erbetteln, für deren Gabe sie der Toten im Gebet gedachten. Das All Hallows Eve behielt sich dabei aber durchaus, wie auch Krampus vor Nikolaus (6. Dezember) oder das Perchtenbrauchtum, seine Funktion der Vertreibung von Geistern Reinigung vor einem christlichen Fest.

Mit den Einwanderern des 18. Jahrhundert gelangt dieser Brauch in die USA. Hier wurde wahrscheinlich auch die Rübe durch den Kürbis ersetzt, in den nun ein Gesicht geritzt wurde. Zu dem eingeritzen Gesicht bildete der Volksglauben (Aberglauben) die Märe eines Jack O., nach dem der illuminierte Kürbis dann auch Jack-O'-Lantern genannt wurde:

Bei Jack O. soll es sich um einen arglistigen und betrügerischen Menschen gehandelt haben, der dem Teufel nur entrann, indem er ihn auf einen Baum lockte und dort dann, ein Kreuz in den Stamm ritzend, gefangen setzte. Das dem Teufel so abgerungene Versprechen der Verschonung kam nach Jack's Tod zum Wirken und verwehrte dem Sünder nun Himmel wie Hölle, sodass er in der Zwischenwelt umherzuwandern hatte. Der Teufel reichte ihm hierzu ein kleines Lichtlein in einer Rübe.

Im 20. Jahrhundert fand sich das überdeckte keltische Fest nur noch in den USA. Schon in den Wochen vor dem 31. Oktober dekorieren Amerikaner ihre Fenster mit Silhouetten von Hexen und schwarzen Katzen. Beliebt sind auch Hexen, Geister, Skelette und anderes an Schaurigem.

In einer Mischung aus europäischem Karneval und Sankt Martin zogen die Kinder in möglichst schauerlich wirkenden Verkleidungen von Haus zu Haus und forderten die Bewohner der Häuser mit trick or treat? - »Süßes oder Saures?« zur Gabe von Naschereien auf - sofern sie sich nicht Streichen aussetzen wollen. Zu diesem Zwecke wurden manchmal ganze Friedhöfe umdekoriert. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts fand diese Halloween genannte Variante, die im Kern noch den keltischen Brauch transportiert, dann als Verkleide-Vergnügen seine Rückkehr nach Europa.

Dass das Fest mit dem beginnenden 21. Jahrhundert in Mitteleuropa, so auch im deutschsprachigen Raum, wiederbelebt worden ist, wird mehrere Gründe haben: Neben möglicher Todessehnsucht und Todesverdrängung dürfte vor allem die Rezeption US-amerikanischer Fernsehserien, dann die Vermarktungsmöglichkeit des Festes und zuletzt das jetztzeitliche Spaßbedürfniss hierfür verantwortlich sein.

Filmische Verarbeitung

Halloween bezeichnet auch eine Reihe von amerikanischen Horrorfilmen. Der erste Film, mit der Schauspielerin Jamie Lee Curtis, erschien im Jahr 1978 und wurde von John Carpenter geschrieben und produziert.

Im Film tötet der sechs Jahre alte Michael Myers brutal seine ältere Schwester und wird in eine Irrenanstalt gesperrt. Fünfzehn Jahre später entkommt er und kehrt in seine Heimatstadt Haddonfield, Illinois, zurück, um seine Untaten fortzusetzen.

_________________
Yesterday is History, Tomorrow is a Mystery and Today is a gift; thats why we call it - "the Present..."
Nach oben Nach unten
http://www.plaudies.net
 
Halloween
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Halloween-Spuknacht mit bekanntem Medium
» Mousefallen - Halloween
» Halloween 2010 + 2011 + 2012
» Burgfrieden (Halloween-Gruselstory)
» Halloween Geschichte Nr. 6

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Plaudies ...einfach himmlisch! :: Hauptforum :: Wissenslexikon-
Gehe zu: